Miteinander reden: Selbsthilfe und Trialog

19. bipolaris-Infotag am 16. Oktober 2021, 11-17 Uhr

Festsaal der Berliner Stadtmission, Lehrter Straße 68, 10557 Berlin-Moabit
Anmeldung erforderlich!

Liebe Erfahrene, liebe Angehörige, liebe professionelle Helfer, liebe Interessierte,

 

wie wichtig Selbsthilfe und das Gespräch zwischen allen Beteiligten ist, haben die letzten Jahre wieder gezeigt. Darüber möchten wir uns mit Ihnen bei einem Infotag am 16. Oktober austauschen.

Einige der Themen, die wir in Workshops oder im Plenum besprechen wollen:

  • Neue und erfolgreiche Formen der Selbsthilfe für Betroffene und Angehörige.
  • Wie kann der Trialog, also der Austausch von Betroffenen, Angehörigen und    professionellen Helfern, gelingen?
  • Wie kann ich als Angehörge:r gut für mich sorgen?
  • Wie kann ich die Bipolarität in mein Bild von mir integrieren?
  •  bipolaris entwickelt sich weiter – wohin soll die Reise gehen?

Prof. Bräunig setzt sich seit über 30 Jahren für Menschen mit bipolaren Störungen und ihre Angehörigen ein. Er ist Gründungsmitglied der DGBS und von bipolaris. Ende des Jahres scheidet er als Chefarzt des Vivantes Humboldt Klinikum aus. Diesen Infotag möchten wir auch nutzen, um ihn gebührend zu verabschieden.

 

Wir freuen uns auf Sie!

Ihr bipolaris-Veranstaltungsteam

 

PS: Wegen der Corona-Situation sind unbedingt eine Anmeldung und rechtzeitiges Erscheinen notwendig. Bitte beachten Sie die Hinweise zum Gesundheitsschutz.

Flyer für den 19. bipolaris-Infotag Miteinander reden - Selbsthilfe und Trialog
2021-08_Infotag 2021_web.pdf
Adobe Acrobat Dokument 109.4 KB

Programm

Zeit Referent:in Thema
10:00  

 

Einlass ist zwischen 10:00 Uhr und 10:45.

Bitte kommen Sie rechtzeitig, um lange Wartezeiten zu vermeiden.

 

11:00

 

Begrüßung

 

Anne Hibbeln,

Vorsitzende bipolaris

 

11:15

 

Trialog aus der Sicht eines Profis

 

Prof. Dr. Peter Bräunig, Chefarzt

Vivantes Humboldt Klinikum,

Department für seel. Gesundheit

 

11:45

 

Selbsthilfe wirkt - heute und morgen

 

Helga Schneider-Schelte

Supervisorin (DGSV), Berlin

 

12:15

 

 

Wie kann ich als Angehörige/r gut für mich selbst sorgen?

Horst Harich, Angehörigenvertreter im Vorstand der Deutschen Gesellschaft für bipolare Störungen

12:25

Erfolgreiche Selbsthilfe -

Mein Weg ins Leben

 

12:45

Mittagspause mit Imbiss

 
     

13:45

 

parallele Workshops

 

siehe unten

 

15:00 Kaffeepause  
     

15:30

 

parallele Workshops

 

siehe unten

 

16:45

 

Ausblick und Verabschiedung

 

 
17:00 Veranstaltungsende  
     

Workshops

Referent:in Thema Raum

max.

Pers.

 

Block 1: 13:45 - 15:00

     

Prof. Dr. Peter Bräunig, Chefarzt

Vivantes Humboldt Klinikum,

Department für seel. Gesundheit

In der  (Hypo-)Manie miteinander sprechen: Empfehlungen für Angehörige und Profis. Festsaal 120

Helga Schneider-Schelte

Supervisorin (DGSV), Berlin

bipolaris und ich:

Meine Erwartungen und Wünsche als Angehörige und Betroffene

Kapelle 28

Jens Erik-Geisler, Arbeitskreis Fortbildung in der Selbsthilfe

Fortbildung Selbsthilfegruppe:
Was macht gute Moderation aus

Zingst

15

Kyra Morawietz, Svenja Schellenberg,

Mitarbeiterinnen  Selbsthilfekontaktstellen

Neue Formen der Selbsthilfe

Rügen

15

Sabine Diesing

Klangpraktikerin
Einblick in die Klangschalenarbeit für Tiefenentspannung

Gussow

8

 

Block 2: 15:30 -16:45

     
Horst Harich, Angehörigenvertreter im Vorstand der DGBS Erfolgreiche Selbsthilfe für Angehörige Festsaal 120

Jenny Ziegenhagen, Genesungsbegleiterin, stellv. Vorsitzende exPEERiend e. V.

Recovery -
Wege der Veränderung

Kapelle

29

Uwe Wegener, bipolaris e. V.

Peer-Berater

Ich bin (nicht?) meine bipolare Störung

Rügen

15

Sabine Diesing

Klangpraktikerin

Einblick in die Klangschalenarbeit
für Tiefenentspannung>

Gussow

8

Anmeldung

Die Teilnahme ist kostenlos. Allerdings kann abhängig von der aktuellen Coronaverordnung leider nur eine begrenzte Zahl von Personen teilnehmen.

 

Bitte melden Sie sich frühzeitig an,

bevorzugt per E-Mail: anmeldung@bipolaris-mail.de,

ansonsten telefonisch: 030 / 91 70 80 02.

 

Wir melden uns bis zum 5. Oktober bei allen, die teilnehmen können.

Individuelle Absagen sind uns aus Aufwandsgründen nicht möglich.

Sollten Sie keine Bestätigung erhalten, können Sie leider nicht an der Veranstaltung teilnehmen.

Hinweise zum Gesundheitsschutz

Maßgeblich ist die am Veranstaltungstag aktuelle Corona-Schutzverordnung. Bitte informieren Sie sich auch auf www.bipolaris.de/infotag2021, ob die Veranstaltung durchgeführt werden kann.

  • Wer sich krank fühlt, darf nicht teilnehmen.
  • Es gilt die 3 G-Regel, d. h. es dürfen nur Genesene, vollständig Geimpfte oder negativ Getestete teilnehmen.
  • Der Mindestabstand von 1,50 Metern ist nach Möglichkeit einzuhalten.
  • Außer am Sitzplatz im Festsaal ist während der gesamten Veranstaltung ein Mund-Nase- Schutz zu tragen.
  • Sie müssen Ihre Anwesenheit per Corona-Warn-App, per Luca-App oder auf Papier dokumentieren.
  • Bitte bringen Sie warme Kleidung mit! Wir werden oft lüften.

Veranstaltungsort

 

Festsaal in der Berliner Stadtmission
Lehrter Str. 68

10557 Berlin

 

Nach einem Fußweg von ca. 7 Minuten erreichen Sie ab Hauptbahnhof den Veranstaltungsort.

 

Alle Veranstaltungsräume sind barrierefrei zu erreichen; es sind barrierefreie Toiletten vorhanden.

 

 

Wir bedanken uns ganz herzlich bei der BARMER, die das Projekt „Selbsthilfe: Zurück zu den Wurzeln“ im Rahmen der Selbsthilfeförderung nach § 20 h SGB V finanziert. Gewährleistungs- oder Leistungsansprüche gegenüber der Krankenkasse können daraus nicht erwachsen. Für die Inhalte und Gestaltung ist bipolaris e. V. verantwortlich.

Unsere Förderer, Struktur und Finanzen finden Sie hier.