Psychotherapeuten-Datenbank

Warum eine Datenbank?

In unserer kostenlosen Bipolar-Beratung, deren Team aus gegenwärtig 10 Peer-Berater*innen besteht, wird immer wieder die Frage an uns gerichtet, ob wir einen guten Arzt/Ärztin oder Therapeuten/Therapeutin empfehlen oder ob wir bei der Suche danach helfen können. Uns wurde sogar berichtet, dass Therapeuten Betroffene abweisen, weil sie Menschen mit bipolaren Störungen nicht behandeln.


Hinzu kommt, dass Betroffene aufgrund z.B. depressiver Symptome kaum in der Lage sind, viele Therapeuten abzutelefonieren bzw. ausgiebig im Internet zu recherchieren. Eine möglichst einfache Kartenansicht war also schon früh ein Vorhaben.

 

Dies hat zu der Idee geführt, eine Liste bzw. Datenbank zu erstellen, in der ärztliche und psychologische Psychotherapeuten erfasst werden, die einerseits bereit sind, Menschen mit bipolarer Störung zu behandeln und andererseits zu erfassen, wie viel Erfahrung der/die Therapeut/in mit diesem Störungsbild hat. Das soll den Betroffenen helfen, sich gezielt an solche Therapeuten wenden zu können.

 

Mitmachen!

Sie sind selbst Psychotherapeut*in und möchten auch in der Suche erscheinen? Schicken Sie uns einfach eine Anfrage mit Praxisanschrift via E-Mail und wir senden Ihnen den aktuellen Fragebogen zu.

 

Chronologie

2014

Erste Umfrage in Berlin

bipolaris - in Kooperation mit Angehörige psychisch Kranker LV Berlin e.V. (ApK) und der Berliner Organisation Psychiatrie-Erfahrener und Psychiatrie-Betroffener e.V. (BOP&P) - hat 2.053 Berliner Psychotherapeuten angefragt, wie viel Erfahrungen diese mit der Begleitung von Menschen mit bestimmten, schwerwiegenden psychischen Störungen haben.

Bei diesem Vorhaben hat uns damals freundlicherweise die Kassenärztliche Vereinigung Berlin (KV Berlin) unterstützt.

  • 176 Therapeuten haben geantwortet und stimmten einer Veröffentlichung zu (8,6%)

2018

Erste Umfrage in Brandenburg

bipolaris hat 719 Brandenburger Psychotherapeuten angefragt, wie viel Erfahrungen diese mit der Begleitung von Menschen mit bestimmten, schwerwiegenden psychischen Störungen haben.

  • 75 Therapeuten haben geantwortet und stimmten einer Veröffentlichung zu (10,4%).

2019

Erneute Umfrage in Berlin

Wir möchten erneut die (mittlerweile) 2.908 Berliner Psychotherapeuten befragen.

Erste Umfrage unter Privatpraxen in Berlin und Brandenburg

In Planung.


Datengrundlage

Unsere Anschreiben wurden entweder direkt von der Kassenärztlichen Vereinigung verschickt (z.B. zur Umfrage Berlin 2014) oder gingen von bipolaris e.V. an die einzelnen Praxen.

Im Zweifel sind die Praxisdaten in der KV Berlin oder der KV Brandenburg immer die aktuelleren. Daher finden Sie innerhalb der Oberfläche unserer Psychotherapeuten-Datenbank oben rechts einen entsprechenden Link auf die Seiten der KV Berlin und der KV Brandenburg.

Das Projekt „Psychotherapeuten-Datenbank 2018-2019" wird im Rahmen der Selbsthilfeförderung nach § 20 h Sozialgesetzbuch finanziert durch die AOK Nordost.

Wir danken der AOK Nordost für ihre finanzielle Unterstützung.

In den vergangenen Jahren wurde das Projekt im Rahmen der Selbsthilfeförderung nach § 20 h Sozialgesetzbuch von folgenden Krankenkassen gefördert, bei denen wir uns auch bedanken:
AOK Nordost, Barmer,
BKK LV Mitte, DAK, IKKBB, KKH, Knappschaft, TK.

Unsere Förderer, Struktur und Finanzen finden Sie hier.

Vorlage für eine schriftliche Anfrage nach einem Therapieplatz

Sehr geehrte Frau/Herr ...,


Ihre Kontaktdaten habe ich der Therapeutenliste der Selbsthilfevereinigung bipolaris e.V. entnommen.


Ich suche (dringend) einen Therapeuten, der mich [nach einem Aufenthalt in einer Klinik/Tagesklinik] unterstützt.


Zur Zeit leide ich unter ...


Eine kurze Patientengeschichte:


1) - Alter/Jahr - Art der Behandlung (Therapieform) - Diagnose - Medikamente


2) - s.o.
...

Ich freue mich darauf, bald von Ihnen zu hören.


Beste Grüße