Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise zu Therapien, Medikamenten und sonstigen Informationen auf dieser Website! Diese Hinweise finden Sie im Impressum.

Corona-Impfvergabe & die Bipolare Störung

In der neuen Verordnung zum Anspruch auf Schutzimpfung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 (Coronavirus-Impfverordnung – CoronaImpfV) des Bundesministeriums für Gesundheit werden Personen mit schwerer psychiatrischer Erkrankung, insbesondere bipolare Störung, in die Gruppe der Schutzimpfungen mit hoher Priorität eingeordnet:

Impfverordnung vom 08.02.2021
2021-02-08-impfverordnung-neu-data.pdf
Adobe Acrobat Dokument 544.2 KB

 

 

Stand in Brandenburg

Das Portal "Brandenburg impft!" schreibt: Die Impfungen mit dem Impfstoff von AstraZeneca können in Deutschland noch am Freitag (19. März 2021) wieder starten.

Dort steht auch: "Wer 4 bis 14 Tage nach einer Impfung mit AstraZeneca anhaltende Kopfschmerzen entwickelt oder punktförmige Hautblutungen bei sich entdeckt, sollte sich dringend in ärztliche Behandlung begeben."

In Brandenburg können sich Bipolare im Alter von 18 bis 64 Jahren seit Ende Februar mit dem Impfstoff von AstraZeneca impfen lassen (Stand: Ende Februar 2021).

Sie benötigen als Nachweis für die Impfberechtigung ein ärztliches Zeugnis von einer Ärztin bzw. einem Arzt. Dann kann ein Termin hier gebucht werden:

 

Aus dem Verein: Uns haben erste Bipolare aus Potsdam, Schönefeld und Kleinmachnow von ihren erfolgreichen Anmeldungen und stattgefundenen Impfterminen berichtet (im März). Zweite Termine ziehen sich teilweise bis in den Juni.

 

 

Stand in Berlin

rbb24 schreibt: "Drei Tage lang durfte das Vakzin von Astrazeneca auch in Berlin nicht verimpft werden. Ab sofort ist das wieder möglich. Abgesagte Termine können schon am Freitag nachgeholt werden - auch ohne neuem Termin" (Stand 19.03.2021)

In Berlin sollen gesetzlich versicherte Bipolare zunächst im Alter zwischen 65 und 70 Jahren per Post im März und April eingeladen werden (Stand 02.03.2021). Seit kurzem nun auch chronisch Kranke zwischen 18 und 64 Jahren (Pressemitteilung 10.03.2021), laut Webseite sogar schon ab 16 Jahren (Stand 15.03.2021).

 

Auch privatversicherte Bipolare können sich nun über eine Hotline anmelden 030 - 9028 2200, benötigen aber zusätzlich ein Attest (Stand 11.03.2021):

Aus dem Verein: Mein Facharzt (Psychiater) hat seine Praxis in Potsdam (Brandenburg) Ich selbst wohne in Berlin. Ich habe daher bei meinem Berliner Hausarzt gefragt, ob ich dort auch als Bipolarer abgerechnet wurde (ICD Diagnoseschlüssel beginnend mit F31). Mein Hausarzt konnte mir dazu schnell und unkompliziert eine Auskunft erteilen.

Weitere Infos

Infoseite der BAG Selbsthilfe (Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe von Menschen mit Behinderung, chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen e.V.) zum Thema Impfung:

 

Wir werden diese Seite aktualisieren, sobald es weitere Informationen gibt. Gerne könnt ihr uns eure Erfahrungen bei der Impfvergabe für chronisch Kranke (Bipolare) in Brandenburg und Berlin in einer E-Mail schildern (positiv und negativ): bipolaris@bipolaris.de

 

Mit herzlichen Grüßen, das Team von bipolaris e.V. (03.03.2021)