Weitere Möglichkeiten und Hilfen

Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise zu Therapien, Medikamenten und sonstigen Informationen auf dieser Website! Diese Hinweise finden Sie im Impressum.

Das Hamburger Modell bietet einen gleitenden Übergang von einer mit Arbeitsunfähigkeit verbundenen Episode zur vollen Arbeitsfähigkeit. Manchmal jedoch ist die Reduktion der Arbeitszeit oder eine Rente wegen Erwerbsunfähigkeit sinnvoll oder auch wegen vieler nahe beieinander liegender Episoden erforderlich.

 

Bei schwereren Verläufen oder einzelnen Phasen kann der Besuch einer Klinik, Tagesklinik oder medizinischen Rehabilitationseinrichtung (psychosomatische Kur) sinnvoll sein. Als äußerstes Mittel kann bei Selbstgefährdung (Selbstmordgefahr) oder Gefährdung Anderer eine zeitweise Unterbringung in einer psychiatrischen Klinik richterlich angeordnet werden; ansonsten hat ein Jeder das Recht, sich auch nicht behandeln zu lassen.

 

Hilfen können auch bei der Rentenversicherung oder über den Sozialpsychiatrischen Dienst in Anspruch genommen werden.

 

Auf jeden Fall gilt: Jede Episode hat irgendwann ein Ende, auch die tiefste Depression.


Nicht alle sinnvollen Therapieansätze und Maßnahmen können hier aufgezählt werden; sollten Sie Sinnvolles vermissen, dann nehmen Sie bitte Kontakt auf!